Overnighter am Uracher Wasserfall

| 9. Januar 2014 | 2 Kommentare

Kaum hat das neue Jahr begonnen, zieht es mich schon wieder nach Draußen. Leider lässt der Winter uns immer noch im Stich, sodass aus einer Tour im Schnee nichts wird. Wir haben mit dem Uracher Wasserfall trotzdem ein schönes Ziel für den ersten Overnighter des Jahres gefunden.

Uracher Wasserfall bei Bad Urach

Der Zustieg bei Nacht

Als wir gegen 19:30Uhr am Parkplatz in Bad Urach ankommen ankommen ist es bereits stockdunkel. Ohne die Stirnlampen hätten wir wohl kaum die Hand vor unseren Augen gesehen. Doch da es am Nachmittag bereits aufgehört hatte zu regnen, schleicht sich unsere kleine Wandergruppe, bestehend aus vier Personen, trockenen Fußes auf dem gut ausgebauten Wanderweg in die Richtung des Wasserfalls. Der Aufstieg zum Wasserfall selbst, wird durch viele Treppenstufen erleichtert. Man merkt gleich, dass dieser Ort für viele Touristen ausgelegt ist. Aber an diesem klammen Winterabend haben wir den Wasserfall ganz für uns allein.

Während wir also durch die Schwärze hinauf zur Quelle des Wasserfalls stapfen, sehe ich im Schein der Stirnlampen lediglich die Treppe. Man hört zwar nebenan ein Rauschen und Plätschern des Wasserfalls, doch reicht die nächtliche Sicht nicht aus um dessen Dimensionen zu erahnen. Erst am nächsten Morgen lässt sich dieses Naturschauspiel bewundern.

Grillen am Wasserfall Bad Urach

Gemütliches Grillen

Der Platz vor der Quelle des Wasserfalls ist gut ausgebaut. Wir machen es uns gleich an einer der Feuerstellen gemütlich und starten ein Feuer, auf dem wir unser Fleisch braten können. Der Vorteil eines Overnighters ist natürlich, dass man beim Essen nicht auf das Gewicht achten muss. So versüße ich mir den Abend mit einem Cordon Bleu, einem Rindersteak nach Texas Art und einem Schaschlik-Spieß. Dazu gab es dann Orangensaft und einen frischen Leib Brot.

Übernachtung am Uracher Wasserfall

Die Übernachtung war dann eher ungemütlich. Wir haben uns dazu entschieden auf dem Betonboden der offenen Hütte zu übernachten, der natürlich steinhart war. Außerdem gab es die ganze Nacht ein merkwürdiges Piepsen aus der Hütte, dessen Quelle sich nicht ausmachen ließ. Aber im Groben haben wir die Nacht dann doch überstanden und konnten nun den Wasserfall in Augenschein nehmen.

Der Uracher Wasserfall

In der Regel sehen die Besucher den Wasserfall in der Nähe von Bad Urach erst von unten. Da wir beim Aufstieg jedoch nichts gesehen haben, kommen die ersten Impressionen dieses Naturschauspiels aus einer anderen Perspektive. Man hat einen schönen Blick über das Tal. Der kleine Bach, welcher einer Quelle gleich 70m hinter dem Wasserfall entspringt, strömt über die Klippe und fällt gleich vor meinen Augen hinab ins Tal. Von hier oben sieht das ganze relativ unspektakulär aus.

Quelle des Wasserfalls bei Bad Urach Bachlauf Der Platz und die Hütten Kleine Brücke vor dem Wasserfall

Die letzten Meter Uracher Wasserfall-Kante Uracher Wasserfall Hinweisschild am Wasserfall Bad Urach

Erst beim Abstieg wird mir die Schönheit dieses Ortes bewusst. Der Wasserfall teilt sich hier unten in viele Richtungen auf und sucht sich seinen weiteren Weg ins Tal. Direkt daneben schlängelt sich der gestufte Weg nach oben. Dieser Weg ist mit einer guten Anzahl an Sitzbänken bestückt, sodass man sich das Schauspiel in Ruhe ansehen kann. Sicherlich auch ein schöner Ausflug für die Familie.

Wurzeln Wasserfall Bad Urach von oben Zwei Schneehasen am Wasserfall Nahaufnahme des Uracher Wasserfalls

Die Ausläufer des Wasserfalls Bewegung am Wasserfall Erholung Wasserfall von unten

Der Abstieg Ein wilder Bachlauf Auf dem Heimweg Ausgespülte Wurzeln

Wir kommen auf jeden Fall und sehen uns den Wasserfall an, wenn er in ein grünes Kleid von Blättern gehüllt wird. Der Wasserfall bei Bad Urach zählt auf jeden Fall zu den schönsten Flecken Erde, die man in Deutschland finden kann. Nicht um sonst ist Bad Urach ein bekannter Kurort. Viel Spaß beim Besuch des Uracher Wasserfalls!

Ein Wasserfall bei Bad Urach grüßt zum Abschied.

Ein Wasserfall bei Bad Urach grüßt zum Abschied.

Tags: , , ,

Kategorie: Reiseberichte

Kommentare (2)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Alex sagt:

    Toller Beitrag und super Bilder, vielen dank dafür.
    Ich bin immer nach der suche nach neuen Abenteuern und wie es Ausschaut ist ein besuch an den Wasserfällen es auf jeden Fall wert.
    Bis jetzt habe ich zwar mit dem Wandern alleine noch nicht viel zu tun, gehe aber ab und zu mal ein Kletterteig hoch, im Juli 2014 habe ich die Zugspitze über das Höllental bestiegen, war echt Klasse.
    Werde mit sicherheit auch einen Abstecher zu den vorgestellten Wasserfällen machen

  2. Chris sagt:

    Wirklich tolle Ecke da um Metzingen rum. Gerade die Bäche in dem Tal sind schön. Man kann dort vom kleinen Spaziergang bis hin zur ausgewachsenen Wanderung alles machen. Leider ist es manchmal bei zu gutem Wetter und Wochenende etwas voll da.

    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.