Montane – Featherlite Smock

Montane FeatherliteDie Featherlite Smock von Montane gehört zu den leichtesten Jacken in meinem Sortiment. Ich benutze diese Jacke jetzt schon viele Jahre und bin von ihren Eigenschaften überzeugt. Deswegen bringe ich euch heute mal einen kleinen Auszug aus meinen Erfahrungen.

Die Featherlite Smock

Die Jacke besteht aus dem Material Pertex Microlight (100% Nylon) und ist leicht Wasserabweisend. Außerdem besitzt sie nur einen halb durchgehenden Reißverschluss, was einerseits eine Gewichtsersparnis bedeutet, andererseits auch zur windabweisenden Funktion der Jacke beiträgt. Der Reißverschluss ist außerdem mit einem etwas robusteren Material hinterlegt und verhakt sich so nicht im Pertex Microlight.

Geliefert wird die Featherlite Smock in einem Packsack, der befüllt in etwa die Größe eines Apfels besitzt. Ich empfinde ihn jedoch als überflüssig.

Der Einsatzbereich

Die Montane-Jacke ist sehr vielseitig, was ihren Einsatzbereich angeht. Ich trage die Jacke zum Radfahren, Joggen, auf größeren und kleineren Touren, sowie bei diversen anderen Freizeitaktivitäten. Der große Vorteil der Jacke sind ihr geringes Gewicht, sowie das kleine Packmaß. Dabei betrachte ich die Jacke weniger als Schutz vor Kälte, als vielmehr einen Schild gegen Wind und leichten Regen, den ich über eine Isolation wie Fleece oder Merino anziehe. In dieser Kombination geht die Jacke als vollwertige Softshell durch und hat dabei ein geringeres Gewicht. Zwiebelprinzip heißt das Zauberwort!

Eine weitere Lösung, die mir sehr gut gefällt sind die Gummibündchen an den Armen und der Hüfte. Diese schließen die Jacke zuverlässig und schützen vor eindringendem Wind ohne dabei viel zu wiegen. Außerdem klebt nicht ständig etwas am Klettverschluss fest!

Details

  • Gewicht: 106g (nachgewogen)
  • Farbe: blau
  • Hinterlegter Reißverschluss
  • Kleines Packmaß
  • Wind- und Wasserabweisend
  • Gummibündchen an Armen und Hüfte
  • Reflektoren an Armen und Rücken

Fazit

Die Ideale Softshell-Schicht für das Zwiebelprinzip! Ich werde noch lange Freude an dieser Jacke haben und so schnell wird sie wohl aus keiner Packliste vertrieben werden. Außer vielleicht durch ein noch leichteres Modell mit den selben Fähigkeiten.

Von |2018-03-14T16:59:12+00:0011. Januar 2011|Outdoor Ausrüstung, Outdoor-News|3 Kommentare

Über den Autor:

Ich liebe die Weiten des nordischen Fjell und das wunderbare Panorama der Alpen. Meine bevorzugten Kategorien sind das mehrwöchige Wandern mit ultraleichtem Gepäck und alpine Touren. Außerdem findet ihr Dennis Eipel auf Google+, Twitter und Facebook.

3 Comments

  1. Marcel | ausgeruestet.com 11. Januar 2011 um 18:07 Uhr - Antworten

    Ich stelle fest, wir gehen auch hier wieder Konform bei den Lieblings Ausrüstungstücken 🙂
    Ich glaube der Smock war einer meiner ersten echten ultraleichten Ausrüstungsteile, er hat zwar an einigen Stellen ein paar kleine Löcher bekommen tut aber sonst immer noch zuverlässig seinen Dienst. Würde ich mir sofort wieder kaufen…
    Inzwischen habe ich mir auch die passende Hose dazu gegönnt.

  2. Dennis 12. Januar 2011 um 09:27 Uhr - Antworten

    Die Hose ist das einzig schwere Ausrüstungsteil, das ich noch aktiv nutze. Aber ich komme einfah nicht vom G1000 weg 😉

    Vielleicht wird das mal ein Projekt für dieses Jahr! Da lassen sich auf jeden Fall wieder ein paar Gramm einsparen.

  3. Dirk 17. Januar 2011 um 12:19 Uhr - Antworten

    Ich finde die Smock auch genial! Ich trage sie jeden Tag beim Joggen und sie hält bei Wind und leichtem Regen was sie verspricht.

    Gutes, solides Teil!

Hinterlassen Sie einen Kommentar