Ledlenser MH10 Stirnlampe

Ledlenser MH10 Teaser

Es ist schon etwas länger her, dass ich mir eine leistungsstarke Stirnlampe gekauft habe. Für mich war Licht also in den letzten Jahren eher ein nebensächliches Thema. Umso erstaunter war ich von dem Sprung, den es in diesem Segment gegeben hat.

Ledlenser MH10

DIe Ledlenser MH10 ist eine der besten Stirnlampen, die ich bis jetzt nutzen durfte.

Die Ledlenser MH10 Stirnlampe kommt im ersten Moment leichter daher, als man es von ihr erwartet hätte. Das liegt vor allem am integrierten Li-Ion Akku, der im Vergleich zu herkömmlichen Batterien einfach mal eine enorme Gewichtseinsparung bewirkt. Die Bedienung der Grundfunktionen ist out of the Box relativ intuitiv. Es gibt nur einen Button, den man drücken kann. Beim ersten Druck geht die Lampe an. Ein Weiterer schaltet die Lampe auf mittlere Stufe und der Nächste auf die niedrigste. Mit dem vierten Druck auf den button geht die Lampe schließlich wieder aus. So weit so gut.

Die Leuchtkraft der MH10

Ledlenser gibt einen maximalen Lichtstrom von 600 Lumen an. Die Leuchtweite beträgt dabei ca. 150m. Das ist mehr als ausreichend Licht für die meisten Aktivitäten und wird wohl nur dann benötigt, wenn man dazu gezwungen ist sich in der Finsternis zu orientieren. Beispielsweise bei der Wegfindung im alpinen Gelände. Für die meisten anderen Anwendungsbereiche und das klassische Trekking ist diese Menge an Licht fast schon overkill. Es gibt noch zwei weitere Leuchtmodi an der Lampe. Im Mittleren bringt die LED 250 Lumen und 100m Reichweite. Im niedrigsten Modus sind es immerhin noch 10 Lumen und 20m Leuchtweite.

Ledlenser MH10 LED

Die riesige Ledlenser MH10 LED lässt sich durch die Linse gut erkennen.

Ich kann an dieser Stelle wohl verraten, dass die Lampe bei mir zu 90% im niedrigsten Modus läuft. Dieser reich locker aus um sich nachts auf einem Waldpfad oder im Camp zu orientieren. Es gibt aber auch immer wieder Situationen in denen ich die volle Power der Lampe nicht missen wollte. Gerade wenn man freie Sicht hat und sich einen Überblick über die vor einem liegende Strecke verschaffen will, dann ist jedes Lumen Gold wert. Wer schon mal Nachts durch unwegsames Gelände marschieren oder klettern musste, weiß wovon ich rede.

Leuchtdauer bzw. Akkulaufzeit

Diese Kategorie habe ich aus Zeitmangel keinem umfangreichen Test unterziehen können. Was mein Gefühl betrifft, so liegen die Laufzeiten ein klein wenig unter den Herstellerangaben. Das könnte theoretisch aber auch daran liegen, dass ich die Lampe oft in relativ kalten Umgebungen benutzt habe, was sich aber wegen des Li-Ion Akkus eigentlich nicht so stark bemerkbar machen sollte, wie bei herkömmlichen Akkus.

Ledlenser MH10 Akkupack Ledlenser MH10 Akku Ledlenser MH10 USB-Buchse Ledlenser MH10 Akku Kontrollleuchte

Sonstige Funktionen

  • Die Einstellung des Fokus erfolgt stufenlos durch drehen der Linse.
  • Rotes Rücklicht-LED, das gleichzeitig als Ladeindikator beim Laden über USB dient.
  • Der Knopf lässt sich sperren, sodass die Lampe nicht versehentlich im Rucksack eingeschaltet wird.
  • Es lässt sich einstellen, ob zuerst die hellste oder schwächste Leuchtstärke angeht.
  • Das Stirnband lässt sich auch einhändig verstellen, während man die Stirnlampe trägt.

Die Farbfilter

Neben den beiden Farbfiltern im Lieferumfang, habe ich von den Bergfreunden auch noch ein Viererset Farbfilter dazubekommen. Ich muss jedoch ehrlich sagen, dass ich die Farbfilter kaum bis nie benutze. Ganz selten verwende ich mal einen roten Filter um meine Umgebung nicht so sehr zu stören. Darüber hinaus liegen die Filter eigentlich nur rum. Trotzdem muss sich sagen, dass die Filter qualitativ einen guten Eindruck machen. Diese Werden einfach nur auf die Lampe gesteckt, halten aber trotzdem sehr gut und ich habe bis jetzt noch nicht bemerkt, dass sich einer der Filter gelöst hätte. Selbst beim herumschleudern der Lampe verrücken diese nicht.

Das Filterset besteht aus den Farben Rot, Gelb, Grün und Blau. Es passt neben der MH10 auch auf die H8R, die H14.2 und die H14R.2 von Ledlenser.

Ausleuchtung der MH10

Die MH10 lässt sich stufenlos zwischen den beiden gezeigten Ausleuchtungsmodi verstellen.

Details im Überblick

  • Gewicht: 158g (161g nachgewogen: Stirnlampe inkl. Akku)
  • IPX Klasse: IPX4
  • Li-Ion Akku mit 3400mAh bei 3,7V

Lieferumfang

  • Stirnlampe (112g)
  • Gürteltasche (26g)
  • Akku (49g)
  • USB-Kabel (11g)
  • Farbfilter mit 2 Farben (11g)

Ledlenser MH10 bei Nacht

Nachteile und Verbesserungswünsche

  • Es befand sich kein Ladegerät im Lieferumfang. Zwar sollte mittlerweile jeder ein USB-Ladegerät besitzen, es ist aber noch keine Selbstverständlichkeit.
  • Die Möglichkeit ein Band anzubringen, das mittig über den Kopf geht fehlt mir. Gerade für Läufer ist das ein häufig gewolltes Feature.
  • Die Lampe kann man im Notfall nicht mit normalen Batterien betreiben.

Fazit

Es war wirklich ein erleuchtendes Erlebnis mal wieder eine topaktuelle Stirnlampe nutzen zu können. Der Aha-Effekt erinnerte mich an meine erste LED-Stirnlampe und dem damals enormen Lichtzuwachs gegenüber dem Batterieverbrauch. Die Ledlenser MH10 hat mich begeistert und ich kann sie ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen. Einfach eine der besten Sirnlampen, die ich bis jetzt nutzen durfte, ohne viel Schnickschnack.

Erhältlich ist die Ledlenser MH10 unter anderem bei Bergfreunde.de, die mir diese Lampe auch zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Natürlich findest du dort auch weitere Lampen von Ledlenser.

Ich habe dieses Produkt kostenlos von Bergfreunde.de für einen Test erhalten. Diese Tatsache wirkt sich jedoch nicht auf den Test aus. Alle Tests und Produktvorstellungen auf diesem Outdoor Blog werden nach besten Wissen und Gewissen geschrieben.

Von | 2018-03-25T21:18:41+00:00 25. März 2018|Outdoor Ausrüstung|0 Kommentare

Über den Autor:

Ich liebe die Weiten des nordischen Fjell und das wunderbare Panorama der Alpen. Meine bevorzugten Kategorien sind das mehrwöchige Wandern mit ultraleichtem Gepäck und alpine Touren. Außerdem findet ihr Dennis Eipel auf Google+, Twitter und Facebook.

Hinterlassen Sie einen Kommentar