Im Rucksacktest: ZPacks – Blast

| 15. April 2010 | 15 Kommentare

ZPacks Blast FrontAls ich zum ersten Mal einen Trekkingrucksack gekauft habe, wog dieser noch über 3kg. Heute sind diese 3kg bei mir das Gesamtgewicht des Rucksacks ohne Nahrung und Wasser. Wie aber schafft man das?

Das Geheimnis besteht darin ein System in seine Ausrüstung zu bekommen, damit alle Teile möglichst leicht werden. Schlüsselstein dabei ist natürlich der Rucksack, in dem alle diese Gegenstände getragen werden. Meine neuste Errungenschaft aus dieser Kategorie ist der Blast von der kleinen Garagenfirma ZPacks aus den USA. Dieser Rucksack wiegt mit allen Extras, die ich mir einbauen ließ 229g und fasst knappe 60L mit seinen Außentaschen.

Der Blast ist der optimale Ultraleicht-Rucksack für leichte Trekkingtouren und hat auf diesem Gebiet meinen GoLite Pinnacle verdrängt. Er ist mit 229g nicht nur fast 400g leichter als mein optimierter Pinnacle, sondern ist zudem auch noch wasserdicht und besitzt mehr Extras.

ZPacks Blast von LinksFeatures

  • Hüftgurt mit Taschen
  • Brustband
  • Daisy Chain auf den Schultergurten
  • Befestigungsgummi auf der kompletten Rückseite (gekreuzt)
  • Große Seitentasche links (Zelt)
  • Zwei normale Seitentaschen rechts (Wasserflasche, Erste Hilfe, Kleinteile)
  • Große Außentasche auf der Rückseite (Regenbekleidung)
  • Halterung für Isomatten zwischen Rücken und Rucksack

Cuben Fiber

Erreicht wird das niedrige Kampfgewicht durch ein modernes High-Tech Material der Cubic Tech Corporation namens Cuben Fiber. Ohne weiter in die Details zu gehen, sei gesagt, dass diese Material durchaus sehr reißfest ist, seine Schwächen jedoch im Abrieb hat. Man muss also etwas vorsichtiger mit dem Pack umgehen als mit der Dyneema-Version. Dafür ist Cuben Fiber absolut wasserdicht und um einiges leichter. Persönlich komme ich gut mit diesen Umständen klar, da ich meinen Pack nicht gegen Felsen schleudere oder damit Geröllpisten runterrutsche.

ZPacks Blast Hüftgurt-TascheDetails

  • Gewicht: 229g
  • Farbe: Leaf Green
  • Material: Cuben Fiber
  • Volumen: ca. 60 Liter
  • Verarbeitung: gut
  • Tragekomfort: Sehr gut
  • Maximale Zuladung: 9kg

Der Stylefaktor

Eine Augenweide ist der Blast sicherlich nicht und wurde von meinen Mitwanderern auch liebevoll als Müllsack betitelt. Allerdings sucht er bei seinem Gewicht in Verbindung mit dem sehr guten Tragekomfort seinesgleichen. Ich habe den Blast immer in der Kombination mit einer zurechtgeschnittenen Artiach Light Plus verwendet, weshalb er sehr angenehm am Rücken liegt. Diese Erfahrung bestätigten mir auch die recht skeptischen Mitwanderer, welche nun einzig das Design abschreckt.

Fazit

Alles in Allem wird der ZPacks Blast mein neuer Begleiter in den deutschen Mittelgebirgen, sowie den bis zu zweiwöchigen skandinavischen Touren sein. Einzig bei Mehr als 9kg Rucksackgewicht durch Nahrung für mehr als 12 Tage werde ich auf meinen Pinnacle zurückgreifen. Für alle, die jetzt einen dieser tollen Rucksäcke haben wollen heißt es warten, da Joe eine sehr lange Warteliste hat!

Tags: , , , , ,

Kategorie: Outdoor-Ausrüstung

Kommentare (15)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Knilch sagt:

    Hi Dennis.
    Schön, dass ihn mal jemand hat- den neuen, in grün 🙂

    Hoffe nur für dich, dass er lange hält. Das Cuben ist wirklich anfällig auf Abrieb!
    Also: „handle it like a baby!“
    Viel Spaß!

  2. Hi, ja die erste Tour hat er schon gut überstanden. Keinerlei Spuren. Man muss halt ein bisschen aufpassen und nicht wie ein Berserker durch die Gegend rennen 😉

    MfG Dennis

  3. hrXXLight sagt:

    mhm ist schon etwas gewöhnungsbedürftig dieses stechende grün, aber es sieht interessant aus. vom gewicht her is er auch unschlagbar. Vom gewicht her macht mein LAUFBURSCHE huckePACK etwas mehr mit

  4. Ihr UL Trekker seid ja nicht normal. Jetzt lauft ihr schon mit Müllsäcken auf dem Rücken durch die Welt :)) Aber das extrem niedrige Gewicht ist schon phänomenal!

    Wie sieht es eigentlich mit der Rückenventilation aus? Da schwitzt man doch bestimmt wie Sau drunter?

  5. Ahoi Dennis!

    Wunderschöne Farbe!
    Bringst du ihn zum TULFT am 1.Mai mit?

    Besten Gruß, Rio

  6. Leider kann ich am 1. Mai nicht. Muss an dem Tag umziehen :-/ Schade, dass beides auf den selben Tag fällt. Aber beim nächsten Mal bring ich ihn gerne mit 😉

  7. Ich habe so ein leichtes Teil bislang noch nie ausprobieren können – vielleicht klappt es mal mit einem Laufbursche Rucksack …

    Carsten Jost hat einen der ZPacks Blast Rucksäcke ja auch schon in einem UL-Ausrüstungsartikel in StadtLandFlucht erwähnt: http://www.stadtlandflucht.de/?p=1284

    Morgen gehe ich auf Tagestour – mit einem Rucksack, der deutlich mehr wiegt … aber mit dem kann ich dann wenigstens die Geröllpisten runterrutschen 🙂

    Grüße, Martin

  8. Stefan sagt:

    Ich kann mir gut vorstellen, dass der Rucksack super ist. Besonders bei dem giftigen Grün fällt er im Wald gar nicht mehr auf. Viel Spaß damit.

    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, beim Wandern Geröllpisten runter zu rutschen. Warum auch? 50 Meter steile Geröllwand finde ich jetzt doch ein bisschen hart. (Ich war im Zentralmassiv wandern.)

  9. Freddy sagt:

    Wo kann man den Rucksack in Deutschland kaufen?

  10. Tilo sagt:

    Aber die Zollbestimmungen müssen beachtet werden. Du wirst bei einer Bestellung in den USA noch die MwSt. und Zoll zahlen müssen.

    Gruß Tilo

  11. Freddy sagt:

    Habe mir jetzt auch einen Blast bestellt! Nachdem er endlich geliefert wurde, ist der Sommer vorbei. Muss ich wohl bis nächstes Jahr warten. Aber ZPacks scheint eine gute Verarbeitung zu haben. Auch gefällt mir der tolle Kontakt zu Joe.
    Vielleicht kaufe ich mir auch noch ein Tarp bei ihm.

    • Dennis sagt:

      Das ist wahr!! Der Kontakt zu Joe von ZPacks ist echt gut und die Wartezeiten sind bei einem kleinen Garagenunternehmen ganz normal wenn die Nachfrage steigt. Allerdings macht ZPacks aus Ausnahmen, wenn man den Pack wirklich dringend braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.